Blockheizkraftwerk Brennstoffe

Die Brennstoffe bei einem BHKW sind im theoretischen Teil recht einfach zu bestimmen, denn es gibt hier keine Begrenzung. Anders sieht da die Praxis aus, da nur einige bewährte Brennstoffe herangezogen werden. Die Auswahl des BHKW-Motors richtet sich dabei auch nach der Auswahl der jeweiligen BHKW Brennstoffe.

Blockheizkraftwerk Brennstoffe Erdgas und Flüssiggas

In Deutschland gibt es große Erdgas-Netze, sodass viele Haushalte einen Gasanschluss besitzen und es sich rentiert ein BHKW mit Erdgas zu betreiben. So ist bei vielen daher ein Erdgas-BHKW von Vorteil. Im Vergleich zu anderen Blockheizwerk Brennstoffen kann Erdgas mit einer umweltfreundlichen Verbrennung dienen und auch die Intensität der Wartung ist geringer. Diese beiden Eigenschaften sorgen dafür, dass ein Erdgas BHKW eine längere Lebensdauer hat, als andere Blockheizkraftwerke. Der einzige Nachteil könnte hierzu sein, dass mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen ist. Dennoch ist im Bereich Blockheizkraftwerk Brennstoffe ein Erdgas BHKW empfehlenswert, da es hier die größten Hersteller gibt und auch die Produktauswahl steigt. Ist bereits ein Gasanschluss vorhanden, ist Erdgas einer der wirtschaftlichsten Blockheizkraftwerk Brennstoffe.

Aus der Automobil-Branche kennt man ein weiteres Gas, das Flüssiggas, oder auch Autogas genannt. Bei der Förderung von Erdöl entsteht dieses Gas als Nebenprodukt. Wird sich für ein Flüssiggas BHKW entschieden, dann wird im Keller oder im Garten ein Flüssiggastank aufgestellt. Die Kosten für die Anschaffung sind weitaus höher, als bei einem Erdgas BHKW und auch der Platzbedarf ist mehr. Zudem sollte die Füllstandanzeige manuell oder automatisch überwacht werden, damit rechtzeitig der Tank wieder aufgefüllt werden kann. Wer keinen Gasanschluss besitzt, kann Flüssiggas als gute Alternative verwenden.

BHKW Brennstoffe: Biogas

Biogas fand sich bisher in größeren Biogasanlagen wieder. Die Entstehung ist dabei recht einfach. Werden Nahrungsmittelreste, Pflanzen, Biomasse oder Gülle durch einen luftdichten Verschluss zum Gären gebracht, dann entsteht Biogas. In bisherigen Biogasanlagen wurde die daraus gewonnene Energie direkt ins Stromnetz weitergeleitet. Beliefert werden diese Anlagen von umliegenden Landwirtschaftsbetrieben. Aber seit neuestem besteht die Möglichkeit Biogas durch das Netzt in die Haushalte zu leiten, daher steigt auch die Anfrage nach Biogas-BHKW. Für diese Nutzung sind nur kleine Anpassungen am herkömmlichen BHKW getätigt werden. Es ist eine umweltschonende Energiegewinnung, die im wirtschaftlichen Sinne jedoch hinter dem Betrieb von Erdgas liegt.

BHKW Brennstoffe: Heizöl und Pflanzenöl

Aus dem bekannten Erdöl wird das Heizöl gewonnen. Auch hier wird für die Lagerung ein Tank benötigt, der in den Keller gestellt werden kann oder im Garten vergraben wird. Bei Leerung wird dieser wieder aufgefüllt, indem neues Heizöl bestellt wird. Heizöl ist oft starken Preisschwankungen unterworfen und zeigt in den letzten Jahren einen stetigen Anstieg am Preis. Im Vergleich zum Gas-BHKW zeigt sich, dass Heizöl nicht so umweltfreundlich ist und auch der Heizwert liegt nicht besser als beim Gas. Sollte sich bereits ein Heizöltank im Haus befinden, ist dies eine gute Alternative zu anderen BHKW Brennstoffen.

Die umweltfreundlichere Variante ist hier Pflanzenöl, welches zudem CO2-neutral ist. Hierbei wird das Pflanzenöl in umgebauten Dieselmotoren verbrannt. Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass es sich hierbei um keinen nachhaltigen Brennstoff handelt, denn nur, wenn die Felder für die Produktion für Pflanzenöl bestellt werden, kann der Brennstoff auch bezogen werden.

Pellets oder Hackschnitzel als BHKW Brennstoffe

Eine andere Heizmethode ist die Nutzung von Pellets oder Hackschnitzel. Pellets sind leicht zu erkennen, denn es handelt sich hierbei um kleine Stäbchen, die aus gepresstem Holz bestehen. Immer beliebter wird diese Heizmethode, da die gesamte Anlage automatisch funktioniert. Wichtig ist auch hier die rechtzeitige Beschaffung von Nachschub. Anders sieht es bei der Nutzung von Hackschnitzeln aus. Sie werden derzeit noch wenig als BHKW Brennstoffe verwendet, da hier viel Stauraum verwendet wird. Auch die Anschaffung ist teurer als andere BHKW