BHKW Gas

Wer den wenigsten Aufwand sucht, der betreibt sein BHKW mit Gas. Für alle verwendeten Motoren, außer den Dieselmotoren, kann der Brennstoff Gas zum Einsatz kommen. Nicht nur der Anschluss ist einfach, auch die Verbrennung von BHKW Gas mit wenigen Emissionen ist von Vorteil. Gas gibt es derzeit nicht nur in Form als fossiler Brennstoff, sondern auch schon als regenerativer Stoff in Form von Biogas.

BHKW Gas sauber im Betrieb und leichter Anschluss

Bei vielen Brennstoffen sind nur einige Arten von BHKW möglich. Anders sieht es beim Betrieb von Gas aus, denn hier kann bereits im unteren Leistungsspektrum begonnen werden. Das bedeutet, auch ein Mini BHKW kann damit betrieben werden. Gas bringt viele Vorteile mit, denn viele Gebäude besitzen bereits einen Gasanschluss, der genutzt werden kann. Das bedeutet, es muss kein besonderes Depot angelegt werden und die Verbrennung kann sauber und sicher erfolgen. Der Hauptbestandteil von BHKW Gas ist Methan, wobei hier die Herkunft variieren kann. Hin und wieder gibt es Gas, welches Zusatzstoffe enthält, die nicht erwünscht sind. Diese müssen vor Gebrauch der Mini BHKW entfern werden. So kann sich auch der Heizwert von Gas unterschiedlich gestalten. Dieser Wert hängt immer von der Zusammensetzung des Gases ab. Die Unterschiede liegen zwischen 9,7 und 12,5 kWh.

BHKW Gas – die Wahl zwischen Biogas und Erdgas

Noch werden viele BHKW mit Erdgas betrieben. Dieser fossile Brennstoff ist durch die Ablagerung von abgestorbenen Kleinstlebewesen vor Millionen Jahren entstanden. Leider ist der Nachteil gleich zu finden, denn der Preis ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Das liegt daran, dass Erdgas in einigen Jahren immer knapper werden wird, die Nachfrage stark ist und somit der Preis stark ansteigen wird. Damit das Blockheizkraftwerk dennoch rentable bleibt, sollte gleich auf Biogas umgestiegen werden. Um Biogas herstellen zu können, werden regenerative Brennstoffe verwendet. Hier wird Biomüll, Pflanzenreste, Gülle oder Mist vergärt und schon entsteht das wertvolle Biogas. Der Gasmotor im BHKW Gas ist dabei der Gleiche. So kann später von Erdgas auf Biogas  gewechselt werden, ohne das BHKW verkaufen zu müssen.

BHKW-Gasanschluss

Diejenigen, die bereits einen Gasanschluss am Haus haben, denen wird die Entscheidung recht leicht fallen. Sie werden keine Kosten aufwenden, um noch einen Flüssiggastank ins Haus zu stellen. Anders sieht es aus, wenn der Anschluss für BHKW Gas fehlt. Auch, wenn ein Anschluss besteht, kann die Frage aufkommen, wenn nur Erdgas aus diesem Anschluss geliefert wird. In einigen Regionen jedoch gibt es bereits die Möglichkeit, ein Gemisch aus Biogas und Erdgas sich liefern zu lassen.

Flüssiggastank für BHKW

Ist es nicht möglich, einen Gasanschluss nachzurüsten, dann kann ein Tank mit Flüssiggas gelagert werden. Der Tank wird die ganze Zeit unter Druck gehalten, um das darin befindliche Gas im flüssigen Zustand zu behalten. Beim Kauf von Flüssiggas kann entschieden werden, ob es sich dabei um Erdgas oder Biogas handeln soll.  Wer sich für diese Variante entscheidet, der sollte bei der Lagerung von Flüssiggas einige Vorbereitungen treffen. Regelmäßig sollte eine Prüfung durch eine Überwachungsstelle durchgeführt werden. Auch die regelmäßige Wartung sorgt dafür, dass der Tank in einem einwandfreien Zustand bleibt. Die Aufstellung erfolgt meist im Kellerraum.

Gas BHKW

Besonders beliebt sind Gas BHKWs. Besonders im städtischen Raum gibt es bereits Gasleitungen, die flächendeckend sich erstrecken. Ebenso haben viele Gebäude bereits einen direkten Gasanschluss, über den auch das Gas BHKW genutzt werden kann. Es gibt nur wenige Verunreinigungen, sodass Erdgas im Gegensatz zu anderen fossilen Brennstoffen sehr sauber verbrennt.

Gas BHKW ein klassischer und beliebter Brennstoff

Zuerst wurde Erdgas bei der Entdeckung als unerwünschtes Nebenprodukt betrachtet. Seit ca. 50 Jahren wird jedoch dieser Brennstoff in Europa genutzt und auch in Gas BHKWs kommt es zum Einsatz. Bereits jetzt werden ca. 24 Jahren des weltweiten Energieverbrauchs durch Erdgas abgedeckt. Das Schöne an diesem Brennstoff ist, dass alle Arten von BHKW Motoren damit betrieben werden können.

Bei Erdgas handelt es sich um ein Naturgas, welches aus großen Gasfeldern geborgen wird. Diese Gasfelder finden sich in Russland, in den USA oder auch in Norwegen. Auch Deutschland kann kleinere Mengen für das Gas BHKW beziehen, den größten Teil erhält Deutschland jedoch aus Russland und Norwegen.

Gas BHKW – Wie entsteht der beliebte Brennstoff?

Erdgas entsteht fast genauso, wie der Brennstoff Erdöl. Meist treffen Erdöl und Gasaufkommen zusammen. Aber auch in Kohleflözen findet sich Erdgas wieder. In den früheren Zeiten warn die Erdgas-Regionen mit Ozeanen bedeckt. Kleine Lebewesen, wie Plankton, Algen sanken damals auf den Meeresboden und im Laufe der Jahre wurde daraus eine dicke Sedimentschicht, die zu einem hohen Anteil aus organischen Material bestand. Durch die vielen Jahre baute sich dort ein hoher Druck auf und auch hohe Temperaturen entwickelten sich. In dieser sauerstoffreichen Umgebung bauten Bakterien diese organischen Bestandteile ab. Dadurch entstand Erdgas. Da über diesem Gas Erdschichten überlagerten, konnte das Gas nicht entweichen und daher kann noch heute Erdgas abgebaut werden.

Gas BHKW – Gas ein idealer Brennstoff

Besonders in Mini oder Mikro Blockheizkraftwerken wird gerne mit Gas geheizt. Bei dem Brennstoff für das Gas BHKW wird hauptsächlich mit hochentzündlichen Methan gearbeitet. Die Zusammensetzung kann je nach Standort abweichen, sodass es auch zu einem Gemisch kommen kann, wo der Methananteil nur zwischen 75 und 99 Prozent liegt. Es findet sich neben dem Methan aber auch andere Gas darin, wie beispielsweise Propan oder auch Kohlendioxid. Vor der Verwendung des Gas BHKW müssen diese schädlichen Stoffe gereinigt bzw. vom Brennstoff getrennt werden. Sie würden sonst den Motor oder auch andere Komponenten des Gas BHKW schaden.

Vor- und Nachteile eines Gas BHKW

Besonders der Transport spricht für sich, ein Gas BHKW zu bevorzugen. Meist gibt es bereits einen Gasanschluss, sodass dieser genutzt werden kann. Gibt es diesen nicht, dann kann Erdgas auch in flüssiger Form bezogen werden. Diese werden in Tanks gelagert. Zudem besitzt Gas nur geringe CO2 Emissionen und verbrennt daher recht sauber. Zudem ist die Effizienz höher als bei anderen Brennstoffen.

Neben den Vorteilen gibt es aber auch Nachteile für den Betrieb eines Gas BHKW. Besonders der Preis spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Es gibt eine Preisbindung des Erdöls, da dieses immer knapper wird. Daher steigen auch die Preise für Erdgas an. Denn oft wird Erdgas in Zusammenhang mit Erdöl gefördert.