Biogasanlagen in Deutschland

In Biogasanlagen wird durch Vergärung von Biomasse das bekannte Biogas hergestellt. Für die Erzeugung von Bioenergie wird Biogas benötigt. Die Bestandteile von Biogas sind Methan (CH4) 50-70 Vol. %, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid (CO2) 25-50 Vol.% und Spurengase, wie beispielsweise Schwefelwasserstoff. Biogas lässt sich auch sehr gut für die Herstellung von Wärme verwenden oder auch in Kombination eines Blockheizkraftwerkes zur Produktion von Wärme und Strom.

Die ökologischen Vorteile von Biogasanlagen in Deutschland

Bei der Verbrennung von Biogas wird CO2 freigesetzt, jedoch nur die Menge, die vorher auch der Atmosphäre entzogen wurde. Somit ist der CO2-Kreislauf geschlossen und die Klimabilanz bleibt dabei neutral und wird nicht belastet.  Werden fossile Brennstoffe genutzt werden CO2 zusätzlich freigesetzt, die bisher im Inneren des Erdreiches gelagert waren. Es könnten 8,5 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden, wenn viele auf Biogas umsteigen würden.

Wir wird das Biogas in den Biogasanlagen in Deutschland gewonnen?

In Biogasanlagen erfolgt die Erzeugung des Ökogases. Hier findet eine anaerobe Vergärung der organischen Stoffe statt. Als Ausgangsstoff werden unterschiedliche Reststoffe herangezogen, unter anderem Klärschlamm, Speisereste, Bioabfall oder energiereiche Nutzpflanzen. Letzteres kann unter anderem Maissilage sein. Biogas entsteht durch die Vergärung, wobei Kohlendioxid und Methan entsteht. Dieses Gemisch wird dann als Ökogas oder Biogas bezeichnet. Durch den Abbau dieser Nutzpflanzen trägt die Landschaft für die Gasproduktion aktiv bei. Aber auch indirekt kann mit Hilfe von Abfallprodukten oder Pflanzenresten die Produktion von Biogas unterstützen.

Wo wird Biogas von den Biogasanlagen in Deutschland genutzt?

Überwiegend kommt Biogas in Verbrennungsmotoren zum Einsatz. Hier wird ein Generator angetrieben, der die Energie in Strom umwandelt. Am meisten wird in Deutschland in Blockheizkraftwerken das Biogas eingesetzt. Hier kann zudem die Abwärme genutzt werden, was den Wirkungsgrad deutlich erhöht. Wird das Biogas hochwertig aufbereitet, kann dieses sogar in das örtliche Erdgasnetzt eingespeist werden. Doch auch für die Nutzung von Erdgasfahrzeugen kommt Biogas zum Einsatz. Ebenso wird in Zukunft Biogas auch in Brennstoffzellen eingesetzt werden, da die hohen elektrischen Wirkungsgrade überzeugt haben.

Entwicklung der Biogasanlagen in Deutschland

In den letzten Jahren ist ein großer Anstieg der Biogasanlagen in Deutschland zu verzeichnen. Waren es nur 850 Anlagen in der Zeit bis 2008, so kann man seitdem einen enormen Anstieg verfolgen. Mit mehr als 5000 Anlagen kann Deutschland nun Biogas herstellen. Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetzt ist es zudem sehr rentabel, da man sich eine erhöhte und auf 20 Jahre feste Vergütung für die Einspeisung sichern kann.

Woher kann Erdgas bezogen werden?

Es gibt derzeit nur vier Gasanbieter, die Biogas flächendeckend zur Verfügung stellen. Einige Tarife zeigen eine Mischung aus Biogasanteil. Erstrebenswert sind die Anbieter, die bis zu 100 Prozent Biogas anbieten. Ein Vergleichsportal kann bei der Suche nach dem geeigneten Anbieter weiterhelfen. Dabei sollte nicht nur der Preis eine wichtige Rolle spielen, sondern die Mischverhältnisse. Je mehr Biogas enthalten ist, umso ökologischer ist der Strom. Bei Inhabern von Blockkraftheizwerken ist es sinnvoll mit dem Betreiber zu sprechen, da diese oft Verträge mit Gasanbietern besitzen und bei der Suche helfen können. Nur so kann ein BHKW auch effizient und umweltschonend betrieben werden.