Blockheizkraftwerk Holz

Es ist nicht einfach, sich für das richtige Blockheizkraftwerk zu entscheiden. Wobei es da nicht immer schwer ist, den richtigen Anbieter zu finden. Kniffliger wird eher die Frage sein, welchen Brennstoff man wählen soll. Besonders regenerative BHKW-Brennstoffe, wie Holz oder Biomasse sind im Vormarsch. Sie sind CO2 neutral und schützen dabei auch noch die Umwelt. Zudem sind sie nicht von der Knappheit der Rohstoffe bedroht, wie beispielsweise fossile Brennstoffe. Meist werden die Stoffe für ein Blockheizkraftwerk Holz aus Resten hergestellt, wie Abfälle aus der Sägemühle und vielem mehr. Ein Blockheizkraftwerk Holz kann als Mini bis hin zu einem großen BHKW im Megawattbereich betrieben werden.

Blockheizkraftwerk Holz – Hackschnitzel

Ein Blockheizkraftwerk Holz gibt es in zwei Varianten. Die eine ist mit dem Brennstoff Pellets beheizbar, während die andere Methode mit Hackschnitzel in Betrieb genommen wird. Bei den Hackschnitzeln versteht man zerkleinertes Holz. Dieses wird nicht direkt verbannt, sondern wird zuerst in ein sogenanntes Holzgas umgewandelt. Das entstandene Holzgas wird dann über den passenden Gasmotor weiterverbrannt und es entsteht Strom bzw. Wärme. Diese Art des Blockheizkraftwerks Holz eignet sich sehr gut für große BHKW. Die Anschaffung ist recht euer, da hier ein Holzvergaser mit eingebaut wird. Bei einem hohen Brennstoffumsatz kann sich jedoch das Blockheizkraftwerk Holz rentieren, da die Holzpreise recht gering sind.

Blockheizkraftwerk Holz – Pellets

Wer ein Blockheizkraftwerk Holz mit Pellets beheizt, der erhält als Brennstoff kleine Holzstäbchen, die meist aus Holzabfällen gewonnen werden. Sie werden zusammengepresst und können dann in dieser Form im Blockheizkraftwerk Holz verwendet werden. Genutzt werden diese Pellets oft in Mini BHKW. Im Kauf sind diese teuer als vergleichsweise die Hackschnitzel, aber dennoch preisgünstiger als Öl oder Diesel. Derzeit gibt es noch nicht viele Anbieter, die ein Blockheizkraftwerk Holz mit Pellets anbietet.

Welche Zukunftsaussichten gibt es für Blockheizkraftwerk Holz?

Im Grunde kann gesagt werden, dass die Aussichten für ein Blockheizkraftwerk Holz recht gut sind. Holz gehört zu den endlichen Produkten, sodass hier vorläufig keine Knappheit herrschen wird. Auch die Gewinnung von Holzgas ist einfach und wird direkt über das Blockheizkraftwerk umgesetzt. Die Kosten liegen zwar etwas höher in der Anschaffung, aber für Nachschub ist gesorgt, da die Anlage mit Pellets beliefert wird. Zudem gibt es bereits Anlagen, die automatisch die Pellets beziehen und so nur hin und wieder aufgefüllt werden müssen. Da diese Stoffe Emissionsfrei sind, ist auch die Wartung eher gering. Die Lebensdauer eines Blockheizkraftwerkes Holz ist daher hoch.

Blockheizkraftwerk Holz: gibt es auch Nachteile?

Gegen die Verwendung von Holz spricht der Platz, der für die Lagerung benötigt wird. Für die Pellets muss ein besonderer Behälter verwendet werden, damit die Pellets aufbewahrt werden können. Das gilt ebenso für die Nutzung von Hackschnitzeln. Bei der Lagerung kann man mit einem dreimal so hohen Lagervolumen rechnen, wie beispielsweise mit Erdöl. Daher ist dieses BHKW eher für Neubauten zu empfehlen, wo der Platzbedarf mit einkalkuliert werden kann. Zudem sollte ein Pellets oder Hackschnitzel Lieferant in der Nähe sein. Sonst können hohe Lieferungskosten entstehen. Ein weiterer Nachteil sind die hohen Anschaffungskosten. Die Pellets selbst kosten jedoch nur wenig, sodass hier in einigen Jahren ein Ausgleich stattfindet.