Brennstoffzellen Heizung Förderung

Wer sich für eine Brennstoffzellen Heizung interessiert, erschreckt oft über den hohen Preis. Die Anschaffungskosten liegen bei über 20.000 Euro und da ist die Lieferung und Montage noch nicht inbegriffen. Grund für die hohen Kosten ist die derzeit geringe Nachfrage und die hohen Herstellerkosten. Damit sich aber auch in Zukunft die Brennstoffzellen Heizung durchsetzen kann und so beliebt wird, wie in anderen Ländern, beispielsweise in Japan, gibt es die Brennstoffzellen Heizung Förderung. Brennstoffzellen Heizungen sind klimafreundlich und werden daher staatlich gefördert. Erst durch diese Förderung interessieren sich auch private Endanwender über diese Arzt der Wärme- und Stromerzeugung. Wird ein Anschaffungspreis von rund 20.000 Euro herangezogen. Kann durch die Kombination unterschiedlicher Förderprogramme um die 10.000 Euro eingespart werden.

Die Brennstoffzellen Heizung Förderung – BAFA

Die BAFA Förderung gibt es bereits seit dem 01. Januar 2015. Im Rahmen des Mini-KWK-Impulsprogramm berücksichtigt der Bund bereits hocheffiziente Brennstoffzellen Heizungen und bietet hierzu passende Bonusförderungen an. Diese Brennstoffzellen Heizung Förderung bezieht sich dabei auf Strom- und Wärmeeffizienz. Die Förderung wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ausgeschüttet. So erhalten Mikro-KWK Geräte, worunter auch die Brennstoffzelle zählt, eine Förderung von 1.900 Euro. Zudem gibt es einen Bonus für Brennstoffzellen in Form von Wärme- und Stromeffizienzbonus. So kann sich die Brennstoffzellen Heizung Förderung bei der BAFS auf gesamt 3515 Euro erhöhen.

Landesförderungen für Brennstoffzellen Heizungen

Weitere Brennstoffzellen Heizung Förderungen gibt es von einigen Bundesländern. Für kleine Unternehmen mit einer Brennstoffzellen Heizung gibt es in Nordrhein-Westfalen eine Förderung von bis zu 65%. Für mittlere Unternehmen zahlt das Bundesland bis zu 55 Prozent Förderungen aus. Auch in Hessen gibt es Fördergelder für Mikro-Kraft-Wärme Kopplungen. Bei der Brennstoffzellen Heizung Förderung werden natürliche und juristische Personen, sowie Unternehmen berücksichtigt. Die Förderung liegt bei bis zu 50 Prozent, wobei maximal bis zu 17.500 Euro bezuschusst werden.

BMVI-Förderung – ein derzeit befristetes Programm

Diese Förderung ist nur bis 31.12.2016 befristet und wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur (BMVI) gefördert. Unterstützt wird hier die Installation von Brennstoffzellen Heizungen, die für die Versorgung von Hausenergie gedacht sind. Diese Brennstoffzellen Heizung Förderung richtet sich vor allem an Unternehmen der Wirtschaft und an Gebietskörperschaften. Bedingung ist, dass sie mindestens fünf Anlagen erwerben wollen. Zuschüsse gibt es nur für Brennstoffzellen mit bis zu 20kW Leistung. Somit ergibt sich beispielswiese für 1kW 9600 Euro an Zuschuss. Welche Systeme alle bezuschusst werden, findet man in der aktuellen Liste der BMVI Förderung auf dessen Homepage.

 Förderung von Brennstoffzellenheizungen durch Stromvergütung

Hier wird zwar der Kaufpreis nicht verringert, aber dennoch kann hierbei eine Vergütung berücksichtigt werden. Seit 01.01.2016 gibt es eine geltende KWK-Novelle, die eine Vergütung auch für Strom aus einer Brennstoffzellen-Heizung zulässt. Für die Einspeisung ins Netz der allgemeinen Versorgung wird eine Vergütung gewährt. Wird keine Einspeisung ins öffentliche Netzt gefördert gibt es nur eine Brennstoffzellen Heizung Förderung von 4ct/kWh bei Anlagen von bis zu 50kW. Erfolgt eine Einspeisung ins Stromnetz, steigt die Förderung auf bis zu 8 ct/kWh. Auch hier gilt diese Förderung nur bis 50kW. Die Preise können jedoch nach Bundesland variieren und auch von Jahr zu Jahr sich verändern.