Mini Gasheizung

Ein Blockheizkraftwerk kann auch als Mini Gasheizung verwendet werden. Dazu ist der Einsatz verschiedener Brennstoffe möglich. Soweit die Theorie. Denn in der alltäglichen Praxis werden doch einige Brennstoffe bevorzugt, die sich bewährt haben. Die Wahl des Brennstoffes hat damit auch Einfluss auf die Wahl des Motors des BHKWs. Infrage kommen etwa der Stirling-Motor oder der Ottomotor. Tatsächlich hat sich Gas seit Jahren bewährt. Experten unterscheiden dabei verschiedene Arten von Gas, die zum Betrieb eines BHKWs genutzt werden können.

Erdgas für die Mini Gasheizung

Erdgas ist ein natürlich vorkommendes Gas und ein fossiler Brennstoff. Für viele Gasheizungen und BHKWs wird inzwischen Erdgas eingesetzt. Der wesentliche Vorteil von Erdgas ist, dass in Deutschland bereits ein gut ausgebautes Erdgas-Netz besteht und somit viele Haushalte über einen Gasanschluss verfügen. Somit ist Erdgas meist die Ideal-Lösung mit Blick auf ein BHKW. Zudem überzeugen Erdgas-BHKWs mit der klimafreundlichen und umweltschonenden Verbrennung. Dadurch sind die Anlagen kaum wartungsintensiv und haben eine lange Lebensdauer. Für Verbraucher ist auch nützlich zu wissen, dass für Erdgas die größte Auswahl an Herstellern und Produkten zu finden ist. Auch das gilt es bei der Anschaffung zu bedenken. Besonders wenn ein Hausanschluss für Gas vorhanden ist, ist Erdgas der wirtschaftlichste und günstigste Brennstoff.

Flüssiggas für die Mini Gasheizung

Flüssiggas ist vor allem in der Automobil-Branche vertraut und wird auch als LPG oder Autogas bezeichnet. Ebenso wird Flüssiggas in Feuerzeugen genutzt. Flüssiggas ist im Grunde ein Nebenprodukt der Erdöl- und Erdgas-Förderung. Verbraucher benötigen einen Tank für Flüssiggas, etwa im Keller oder unterirdisch im Garten. Dabei wurde der Aggregatszustand des Gases unter Druck und Kühlung in Flüssiggas gewandelt, der im Tank beibehalten wird. Hier können recht hohe Anschaffungskosten entstehen aufgrund des Mehraufwands an Platz. Außerdem müssen die Nutzer regelmäßig die Füllstandanzeige entweder automatisch oder manuell überwachen. Zudem muss rechtzeitig nachbestellt werden. Flüssiggas weist ähnliche Eigenschaften wie Erdgas auf. Daher ist es eine sinnvolle Alternative für Haushalte oder Gasanschluss. Übrigens kann Flüssiggas sowohl Erdgas als auch Biogas sein. Flüssiggas erfordert bestimmte Sicherheitsvorkehrungen und eine regelmäßige Überprüfung durch die zuständige Überwachungsstelle.

Biogas für die Mini Gasheizung

Biogas entsteht, wenn Gülle, Mist, Biomasse oder Pflanzenreste luftdicht verschlossen gären. Biogas wird vor allem für größere Biogas-Anlagen genutzt und der erzeugte Strom direkt ins Stromnetz eingespeist. Die Rohstoffe für die Biogas-Anlagen stammen meist von lokalen Landwirtschaftsbetrieben. Die Nachfrage ist enorm gestiegen, seit die Energieversorger die Haushalte mit Biogas versorgen. Für das Biogas BHKW sind lediglich kleinere Anpassungen notwendig. Biogas ist insgesamt sehr klima- und umweltfreundlich, obwohl Erdgas doch noch etwas wirtschaftlicher im Betrieb ist.

Weiteres Wissenswertes zu Gas Blockheizkraftwerken

Der Betrieb eines BHKWs mit Gas ist emissionsarm und auch mit wenig Aufwand in der Installation verbunden. Genutzt wird hier Gas vor allem für Anlagenmit einem niedrigen mit mittleren Leistungsspektrum für stromerzeugende Heizungen oder Mini BHKWs. Ein Vorteil ist, dass Gas sauber und sicher verbrennt. Der Heizwert von Methangas, das meist verwendet wird, liegt zwischen 9,7 und 12,5 Kilowattstunden.
BHKWs mit Gasbetrieb haben vor allem in den Städten ihre Vorzüge, da hier oft flächendeckend Gasanschlüsse vorhanden sind. Diese Anschlüsse werden zwar in der Regel für Erdgas genutzt, es ist aber auch kein Problem, ein Gemisch aus Erdgas und Biogas zu beziehen. Hier gibt es verschiedene Energieversorger und Anbieter, die entsprechende Angebote mit Gas mit einem Anteil an Biogas machen.